Das Horoskop vom 14.08.19 bis 27.08.19

FÜR ALLE ZEICHEN GILT: Venus und Mars wechseln ins Zeichen Jungfrau. Damit verbunden ist die Aufgabe, in emotionaler Balance zu bleiben. Zumal unter Mars und Uranus klar wird: Turbulenzen und Liebe schließen sich nicht aus.

Die Astrologin und Heilpraktikerin Roswitha Broszath erstellt seit mehr als 25 Jahren die Horoskope für die BRIGITTE und Inhalte für BRIGITTE online. Ihr Credo: "Wer sich einmal intensiv mit Astrologie befasst hat, wird von ihr begeistert sein. Mir ist sie eine wahre Herzensangelegenheit."

Steinbock, 22.12. bis 20.1.

Jeder Mensch braucht einen Ort, an dem er authentisch sein kann. Dieses Bedürfnis treibt Steinböcke um, die unter Saturn daran arbeiten, ehrlicher mit sich und anderen umzugehen. Ihr Partner könnte dieses Verhalten als schroff empfinden. Doch Klarheit und Empathie gehen zusammen, wenn eigene Ansprüche nicht an andere gestellt werden. Das macht weicher, und auch im Inneren entsteht ein Ort des Geborgenseins.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Steinbock - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Wassermann, 21.1. bis 19.2.

Wassermann-Geborene neigen zwar zu kompromisslosem Vorgehen, wenn ihr inneres Gleichgewicht bedroht erscheint. Unter Saturn-Pluto lohnt es sich jedoch, nicht voreilig Vorwürfe auszusprechen, sie könnten später bereut werden. Parallel wäre es hilfreich, etwas mehr zur Ruhe zu kommen, um Stress abzubauen. Loslassen ist der Rat der Sterne. Denn unter Uranus entwickeln sich Dinge ganz unabhängig von Ihrem Zutun.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Wassermann - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Fische, 20.2. bis 20.3.

Neptun und Lilith sind am Werk! Ihre Fähigkeit, sich in andere einzufühlen, könnte dadurch besonders stark ausgeprägt sein. Doch zu viel Empathie kann auch auslaugen. Selbstfürsorge nicht zu kurz kommen zu lassen, das ist nun kosmische Idee – das Ringen um innere Grenzen kann allerdings damit einhergehen. Im Beruf ernten Sie derzeit jene Lorbeeren, die Sie sich erworben haben. Bescheidenheit wäre ganz fehl am Platz!

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Fische - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Widder, 21.3. bis 20.4.

Gut für die seelische Gesundheit zu sorgen, auch wenn im Job höchste Präsenz angesagt ist, dazu fordert die Mondknotenachse auf. Denn darauf zu setzen, dass sich der Körper von selbst regeneriert, wäre schon etwas fahrlässig. Merkur schärft jetzt zum Glück Ihre Wahrnehmung für Energieeinbrüche, die hochtouriges Handeln und Stress provozieren. Neptun rät ebenfalls loszulassen, um offen zu sein für mehr spielerische Lebensgestaltung.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Widder - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Stier, 21.4. bis 20.5.

Man muss den Mut haben, glücklich zu sein. Denn Leichtigkeit bekommt man nicht geschenkt, sie muss bewusst gestaltet werden. Als Freundin sind Sie zwar gewohnt, verlässlich für andere da zu sein. Doch kosmisch gesehen wäre aktuell ein wenig Zurückhaltung angebracht, um zuerst selbst wieder ins Lot zu kommen. Gut wäre es, jetzt klar zu sagen, dass Sie eine Atempause brauchen, weil das eigene Leben Sie gerade beschäftigt.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Stier - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Zwillinge, 21.5. bis 21.6.

 Jupiter an beglückender Position verspricht Fülle in Sachen Liebe. Doch Ihr Handeln und Denken ist aktuell entscheidend, wie dieses Geschenk Ihr Sein bereichert. Wer sich in seiner Beziehung gelangweilt fühlt, sollte den Ist-Zustand in Ruhe analysieren. Und wer nach einem neuen Seelenpartner sucht, vorab klären, was für ein Mensch ersehnt ist. Für Neues jedenfalls werden Sie erst bereit sein, wenn emotionale Barrieren weggeräumt sind.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Zwillinge - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Krebs, 22.6. bis 22.7.

Nicht die Enge des Lebens, sondern die des Herzens zu fürchten ist der Rat von Saturn und Pluto, die das Bewusstsein für positive Entwicklungen schmälern könnten. Vielleicht lasten Sie Ihrem Partner fehlende Zuwendung an oder fühlen sich in einer Sackgasse, aber selbst da kann man rangieren! Jupiter intoniert, Unvermeidliches zu akzeptieren. Das spart Energie – und führt Sie doch an den Platz, der Ihrem Innersten entspricht.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Krebs - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Löwe, 23.7. bis 23.8.

Trotz Ihrer Strahlkraft: Nicht die plakativen Auftritte, zu denen Venus und Merkur animieren, führen wieder näher zusammen, sondern Ihr Einfühlungsvermögen. Wenn Krisen belasten, sollten Sie vielleicht auch einmal Ihre Bindungswilligkeit überprüfen. Beruflich könnte es gerade heiß hergehen und die Dinge überschlagen sich. Doch haben Sie das Zeug – und den Humor – mit vielen Ereignissen gleichzeitig zu jonglieren.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Löwe - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Jungfrau, 24.8. bis 23.9.

Liebe hat immer etwas Geheimnisvolles. Doch man muss nicht jede Seelenregung des anderen kennen und verstehen wollen. Bei aller Sehnsucht nach Verschmelzung, das nimmt nur den Zauber. Und ist zugleich eine emotionale Zudringlichkeit, die Abwehr auslöst. Dieses Wissen könnte zur Glättung der Gefühlswogen beitragen. Die Aufgabe unter Venus und Mars lautet: Selbstbejahung! Sie zu stärken, hilft, alte Kränkungen zu heilen.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Jungfrau - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Waage, 24.9. bis 23.10.

Unter Pluto- und Saturnspannung können Ereignisse Sie emotional heftig aufwühlen, wenn nicht sogar enttäuschen. Weil sich die Dinge so ganz anders entwickeln, als Sie erwarteten. Auch familiär könnte sich ein Gewitter entladen – da hilft nur Toleranz, um mit Geschwistern, Eltern oder Kindern neu zusammenzufinden. Und die Besinnung auf Ihre Energiequelle – Meditation Sport, Kultur ... Vielleicht auch einfach: guter Sex.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Waage - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Skorpion, 24.10. bis 22.11.

Ob Sie sich als Macherin Ihres Schicksals sehen oder sich ihm ausgeliefert, hängt von Ihrer Interpretation ab. Diese Erkenntnis könnte in wilden Uranus-Zeiten helfen, sich nicht fremdbestimmt zu fühlen und in einem Netz aus mentalen Lösungsversuchen zu verheddern. Im Beruflichen können Sie aktuell nur gewinnen, die Dinge entwickeln sich. Das könnte sich auch finanziell lohnen: Jupiter schenkt gerne denen, die ohne Gier agieren.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Skorpion - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Schütze, 23.11. bis 21.12.

Sie schäumen derzeit über vor Ideen, doch Gleichmaß würde in Jupiter-Zeiten seelisch guttun. Denn hingerissen von Visionen könnte darunter Ihre Beziehung leiden. Verbundenheit lässt sich durch Zukunftsmalerei nicht ausgleichen. Ein wenig schwierig könnte sich auch der Job gestalten: Fehlt es an mentaler Präsenz? Falls sich Erwartungen zerschlagen, ist das zu Ihrem Besten – Ihre Intuition führt Sie dahin, wo es Ihnen gut geht.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Schütze - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Noch mehr Astro-Inhalte findet ihr übrigens auf unserer Website unter "Horoskop"!

Buch-Tipp

Noch mehr über Ihr Tierkreiszeichen erfahren Sie in Roswitha Broszaths Buch "BRIGITTE-Astrologie. Das große Buch der Horoskopdeutung" (über Amazon, 8,95 Euro, Diana Verlag).


Videoempfehlung:

Frisch verliebt und schon verlobt: Gibt es ein "zu früh"?
Teaserfoto: mauritius images/Hiroshi Higuchi, Icons: Brother/Shutterstock

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Viversum